Fotografie gepaart mit Artwork

26. August 2022 | People

Poly, die Abkürzung von Polyvalente (Bedeutung: viel-wertig, viel-schichtig), ist eine Nürnberger Fotodesignerin und Künstlerin, die ihrem Namen alle Ehre macht. Was sie auszeichnet? Genau das! Ihre vielseitigen, vielschichtigen Interessen und die Lust, immer wieder Neues auszuprobieren. Und dennoch gelingt es ihr so gut, all das zusammenzuführen, zu kombinieren und ihre ganz eigene Handschrift zu hinterlassen.

Text: Charlyn Ruch Titelbild: Caroline Groneberg

Was sie heute als ihre Stärke definiert, war früher ihre Sorge: Julia Feldmann, wie Poly mit bürgerlichem Namen heißt, empfindet es lange Zeit als eher negativ, viele Stile mischen zu wollen. Erst mit der Zeit versteht sie, dass ihre Stärke genau diese Vielfältigkeit ist und sie gar nicht nur in einem Bereich oder mit einem Stil arbeiten muss, um ihren ganz eigenen Weg zu gehen. Sie folgt also nicht nur einer Leidenschaft, sondern entfaltet ihr Talent in Bereichen wie Brand-, Web-, Messe- oder Fotodesign.

Ihrem Künstlernamen macht sie alle Ehre: die studierte Diplom-Designerin kommt ursprünglich aus dem klassischen Printbereich und ist als Senior Art Director in einer Werbeagentur angestellt. Nebenbei ist die Nürnbergerin als selbstständige Fotodesignerin, Künstlerin und Grafikdesignerin tätig. In ihrer Arbeit steht eines immer im Fokus: Die Personality. Beim „Personal Branding“, einem Bereich ihres kreativen Angebots, betreut sie nicht nur Kund:innen bei dem Aufbau ihres Corporate Designs, sondern kreiert vielmehr einzigartige Konzepte, die in Einklang mit der Persönlichkeit der Person stehen, für eine authentische und ehrliche Darstellung.

Ihr Weg zur Kunst

Ihr kreativer Weg beginnt bereits in Kindertagen. In einer Zeichenschule und im Kunstunterricht entdeckt sie ihre Liebe zur Gestaltung. Während ihres Studiums widmet sie sich schließlich vermehrt der Fotografie, doch ihr Business als Portraitfotografin beginnt sie erst Jahre später, nach einem Zusammentreffen mit einer Kollegin, die sie faszinierte. Auch im Bereich Fotografie schafft sie ganzheitliche Konzepte. Im Zentrum ihrer Arbeit steht immer der Mensch, die Persönlichkeit, mit all ihren Facetten. „Fotografie ist für mich nicht die reine Abbildung eines Menschen, sondern das Erleben der Persönlichkeit. Mit meiner Fotografie will ich von Emotionen, Gefühlen und Geschichten erzählen und dem Betrachtenden Gänsehaut verleihen. Und das funktioniert nur, wenn man sich in der Persönlichkeit und in dem Moment verlieren kann“, sagt Poly.

Studio 1

Das Atelier der Künstlerin mit einigen ihrer Werke.
Bild: Poly

Stuhl 2
Ein Ausschnitt ihres „Photo Art“ Prototyps.
Bild: Poly
Aktuell arbeitet die Künstlerin an ihrer „Photo Art“, einer Mischung aus digitaler Fotografie und analogen Maltechniken. Hier kombiniert sie ausdrucksstarke Fotografien mit Acryl- und Sprayfarbe. Durch ihre Mitwirkung an der Charity-Aktion HEIMSTIL hat sie im Bereich „Photo Art“ bereits ihr erstes Werk, ihren erste Prototypen also, erstellt und freut sich auf weitere derartige Projekte. Neben dem Spaß am Neuen sieht sie auch eine Herausforderung, insbesondere in der Umsetzung und in der Auswahl der Materialien.

Ihre aktuell laufenden Arbeiten sind vielseitig: sie tüftelt derzeit an ihrem eigenen Online-Shop, in dem sie zum einen ihre Kunstwerke und zum anderen eine digitale Grundausstattung für angehende Fotograf:innen, wie zum Beispiel Presets für die Fotobearbeitung, bereitstellen will. „Als ich damals gestartet habe, hätte ich mir gewünscht, die nötigen Basics für die Selbstständigkeit schon zu haben, um direkt mit der ‚richtigen‘ Arbeit loslegen zu können. In Zukunft möchte ich meine Erfahrungen und mein Wissen teilen und tolle Fotografie-Pakete anbieten, wie zum Beispiel Presets, Rechnungsvorlagen oder Tools zur Bildretusche“, sagt Poly. Besonders am Anfang sei es schwierig, Ertrag bringend zu arbeiten, wenn eigentlich die organisatorische Grundlage erst geschaffen werden muss.

Was die Künstlerin antreibt

Am meisten gefällt ihr der Kontakt zu den Menschen und das Feedback, das diese zum Teil ganz unbewusst geben. Auf die Frage, was ihr am meisten Spaß macht und sie immer wieder antreibt, sagt Poly: „Die Emotionen der Persönlichkeiten, die ich bei der Arbeit erleben kann. Es macht mir außerdem besonders Spaß, wenn die Interaktion mit und die Energie der oder des Portraitierten so transportiert wird, dass die fertigen Fotos beim Betrachten Gänsehaut erzeugen. Jede Persönlichkeit ist dabei so individuell, dass sich unendliche Geschichten erzählen lassen“.

Ihre Kunst hat sie zuletzt bei einer Vernissage im Villibald ausgestellt und ab Oktober sind einige ihrer Werke auch im Artcafé Frida Kahlo in Nürnberg zu sehen. Auf ihrer Website vorbeizuschauen, lohnt sich ebenfalls. Dort sind auch schon die ersten Kunstwerke in den Shop eingezogen.

Weitere Beiträge lesen

Freundschaft, Kunst und  Wahnsinn

Freundschaft, Kunst und Wahnsinn

Im Gespräch mit Matthias Egersdörfer und Lothar Gröschel

Die fränkische Boy Band „Fast zu Fürth“ hat eine lange, bewegte Geschichte. Die Anfänge liegen in den 90er Jahren. Wir haben uns mit den beiden Gründern Matthias Egersdörfer und Lothar Gröschel getroffen, um über ihr gemeinsam verfasstes Buch zu plaudern.

Im Interview mit Richard Hofmann von add-on und co-check

Im Interview mit Richard Hofmann von add-on und co-check

2007 hat Richard Hofmann das Unternehmen „add-on Personal und Lösungen“ gegründet. Zunächst als klassisches Zeitarbeitsunternehmen. 2010 kam das zweite Unternehmen co-check dazu. Die Idee hinter dem Joint Venture war, produzierende Unternehmen kurzfristig für die Qualitätsprüfung und -sicherung von neuen Fertigungsstrecken mit Personal auszurüsten. Zu dem Zweck war co-check bereits von Anbeginn in die Planung involviert und hat frühzeitig auch dafür gesorgt, dass das Personal durch Weiterbildung schnell geschult und verfügbar ist.

Maisel & Friends – Zu Gast in der Bier-Erlebniswelt in Bayreuth

Maisel & Friends – Zu Gast in der Bier-Erlebniswelt in Bayreuth

Die Brautradition Ihres Unternehmens begann bereits im 18ten Jahrhundert. Maisel’s Weisse wurde schnell über die Grenzen Bayreuths und später auch über Deutschland hinaus bekannt und ist seit den 1950er
Jahren weltberühmt. Eine dynamische Erfolgsgeschichte, die sich bis heute fortsetzt.