Wo sich Gegensätze zu einem Gemeinsamen fügen

2. Juni 2023 | People

Den in Bamberg geborenen, in Nürnberg lebenden Bildhauer zeichnen seine konsequente Formensprache sowie sein stetes Ringen um bildhauerische Fragestellungen aus. Seine Inhalte sind teils verstörend, teils humoristisch.

Text: Sandra Hoffmann-Rivero Titelbild: Christian Rösner

Ein überlebensgroßer Mann aus Pappelholz, die Beine stecken in einem Betonklotz, sein Kopf verschwindet im Maul eines riesigen Hais, der sich im 90 Grad-Winkel von der menschlichen Figur wegspreizt. Kunstinteressierte der Metropolregion wissen sofort, was sie vor sich haben: Eine Skulptur von Christian Rösner. Den in Bamberg geborenen, in Nürnberg lebenden Bildhauer zeichnen seine konsequente Formensprache sowie sein stetes Ringen um bildhauerische Fragestellungen aus. Seine Inhalte sind teils verstörend, teils humoristisch.  Gegensätze auf allen Ebenen springen beim Betrachten von Rösners Kunst sofort ins Auge: Da steht die oft überdimensionierte Holzplastik neben fast schon miniaturhaften Kleinbronzen, die beide gleiche Motive zeigen. Da sind Themen, die sich auf das Existenzielle beziehen, auf das Wesentliche des Seins, aber mit Ironie und/oder Witz dessen Schwere brechen. Da ist die Natur Vorbild für die immer figurativen Darstellungen. Sie sind aber keine Naturnachahmungen, sondern ergeben sich aufgrund von Formfragen und zeigen Spuren ihres Entstehungsprozesses deutlich auch im fertigen Werk. Da gibt es ungewöhnliche Materialkombinationen, vor allem aber Kombinationen von tierischen und menschlichen Geschöpfen in Figurengruppen, die zunächst befremden. Inhaltlich und formal dreht sich jedoch immer alles um Figürliches und um Bildhauerei im reinsten Sinn.

Formfindung, Körper, Volumina, Raum, Geometrie, Statik – um all dies auszuloten, geht Christian Rösner stets gleich vor: Er entwickelt die Idee und setzt diese zeichnerisch um. Dieses Bild ist der Inhalt der Skulptur. Um zu klären, wie sie räumlich funktioniert, kommt die Raumskizze als Vorarbeit. Wachsmodelle werden geschaffen, um Proportion und Gefüge zu entwickeln. Oft folgen kleine Bronzen, die sowohl als Kunstwerke für sich stehen, aber zugleich auch Ausgangspunkt für die weitere „Übersetzung“ in eine Großplastik sein können. Findet das Bild seine Form auch in Holz, wird es unter großem Kraftaufwand mit der Motorsäge meist aus Pappel, aber auch in Eiche oder Tanne herausgearbeitet. Der Aufbau, das Gefüge ist für Rösner der wichtigste handwerkliche Aspekt dieser Skizzen. Erstaunlich dabei: Viele Skulpturen und Plastiken tragen Bewegung in sich, verharren aber im Moment des Dargestelltseins in Posen. Sie ruhen in sich – nichtsdestotrotz – möchte man sagen. Denn es geht Rösner nicht um die Darstellung von Bewegung, sondern um geometrische Ordnung, die nicht versucht, einer Realität zu entsprechen, sondern die zum Ausdruck bringt, was bildhauerisch möglich ist.

Christian Rösner nur als Bildhauer zu schildern, hieße ihn jedoch unzulässig zu reduzieren. Er ist Künstler durch und durch. Rösner zeichnet, malt und auch die Graphik hat es ihm angetan, die Radierung, der Linolschnitt – letzterer vor allem in Übergrößen. Er experimentiert mit Prägungen auf Papier und Material wie Leder. Er schafft auch in Ton. Schalen, Vasen, figurativ bemalt, erinnern zuweilen an schwarzfigurige griechische Keramik.

„Ich habe die Freiheit zu machen, was ich will“

„Ich habe die Freiheit zu machen, was ich will“ erläutert der Künstler – und ist damit in einer privilegierten Position. Dabei scheint sein Werdegang nur folgerichtig: Schon als Kind schnitzte er Tierfiguren für die ganze Verwandschaft. Und Tierfiguren fertigt er auch heute noch. Nach seinem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Christian Höpfner, arbeitet er seit 1998 freischaffend und geht dabei konsequent seinen Weg. Seine Malereien und Graphiken sind oft narrativer als die bildhauerischen Werke, die einen großen Interpretationsspielraum zulassen. So ergeben seine Kompositionen zuweilen doch ein surreales Bild. Rösner lässt Raum für die Interpretation seiner Werke. Vieles scheint möglich. Der Betrachter bestimmt durch seine subjektive Sicht die Deutung selbst. Denn: Ist die Darstellung einer Frau, die mittels ihres ausgestreckten Armes einen Pinguin in die Luft entlässt als neugewonnene Freiheit für das Tier zu interpretieren oder doch eher als Böswilligkeit der Frau? Das Tier kann ja bekanntlich nicht fliegen. Wird in der zu Beginn des Textes geschilderten Figurengruppe Mann mit Hai, deren Titel „Unglück im Unglück“ lautet, negativ und negativ –
wie in der Mathematik vorgesehen – tatsächlich positiv?

ONLINE Christian Roesner Gorilla und Frau 2022

„Frau mit Gorilla“, Wachsmodell für Bronze, Höhe 16 cm
Bild: Christian Rösner

ONLINE Christian Roesner Frau und Pinguin 2013

„Frau mit Pinguin“, Bronze, Höhe 11,4 cm
Bild: Christian Rösner

Rösner interessieren formal Aufbau und inhaltlich das Archetypische

Irritierenderweise scheinen viele von Rösners Werken auf den ersten Blick Negatives anzudeuten, offenbaren aber auf den zweiten Blick ein Aufeinander-Bezogen-Sein der dargestellten Geschöpfe, zuweilen sogar ein Miteinander im Einklang.

Gerade die Balance-Figuren wirken oft auch trotz der absurden Größenverhältnisse erstaunlich entspannt. Sie leiden nicht – im Gegenteil: Die männliche Figur, auf deren Schoß ein Gorilla sitzt, erträgt ihn und kommt nicht aus dem Gleichgewicht. In einer Variation als Bronzeskizze hat eine Frau extrem gelängte Gliedmaßen und der Affe zieht sie am Ohr. Aber sie scheint duldsam. Die Figur einer Hochschwangeren wiederum, die ein Schwein im Rücken hält – formal ein Gegengewicht zu ihrem gewölbten Bauch – presst dieses fast schützend an sich und nimmt der Darstellung so das Despektierliche. Ein Hase, der von einem Weitwurfspeer getroffen wurde, zeigt keinen Schmerz, sondern eher Erstaunen. War er einfach zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort? Nicht die Darstellung von Schmerz ist für den Künstler wichtig, sondern die Absurdität, das Schicksalshafte.

Rösner interessieren formal Aufbau und inhaltlich das Archetypische, Wesentliche, Kräfte und Energien, Spannungen wie männlich-weiblich, aggressiv-passiv, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Mensch und Tier. Auch der Mensch ist archaisch geprägt, was sich beim Paarungsverhalten ebenso zeigt wie bei existenziellen Bedürfnissen. Dabei treibt den Künstler der Umgang des Menschen mit der Natur um, die Überheblichkeit, mit der er diese benutzt und ausbeutet. Thematisiert wird dies beispielsweise an der Arbeit „Corona“. Sie zeigt einen Mann, der einen Kugelfisch auf dem Rücken trägt, dessen Stacheln in sein Fleisch eindringen. Kugelfische werden auf Märkten in Asien aufgeblasen, um sie an Touristen als Trophäen zu verkaufen. Seine Form erinnert an das Virus. „Ich bin keineswegs auf Kriegsfuß mit dem Menschen, sondern sehe ihn als Teil der Natur“, so Rösner. „Sein Fehlverhalten hat jedoch große Konsequenzen für den Planeten.“

Seine Arbeiten sind im öffentlichen Raum zum Beispiel im Eingangsbereich des Tiergartens oder an einer Hausfassade am Nordring Nürnberg zu sehen.

ONLINE Christian Roesner Unglueck im Unglueck2005

„Unglück im Unglück“, Pappel und Beton, Höhe 3,10 m
Bild: Christian Rösner

ONLINE Christian Roesner Fassade Bayreutherstrasse

„Für Vielfalt in Nürnberg“. Fassade an der Bayreuther Straße, Höhe 12 m
Bild: Christian Rösner

Weitere Beiträge lesen

Freundschaft, Kunst und  Wahnsinn

Freundschaft, Kunst und Wahnsinn

Im Gespräch mit Matthias Egersdörfer und Lothar Gröschel

Die fränkische Boy Band „Fast zu Fürth“ hat eine lange, bewegte Geschichte. Die Anfänge liegen in den 90er Jahren. Wir haben uns mit den beiden Gründern Matthias Egersdörfer und Lothar Gröschel getroffen, um über ihr gemeinsam verfasstes Buch zu plaudern.

Im Interview mit Richard Hofmann von add-on und co-check

Im Interview mit Richard Hofmann von add-on und co-check

2007 hat Richard Hofmann das Unternehmen „add-on Personal und Lösungen“ gegründet. Zunächst als klassisches Zeitarbeitsunternehmen. 2010 kam das zweite Unternehmen co-check dazu. Die Idee hinter dem Joint Venture war, produzierende Unternehmen kurzfristig für die Qualitätsprüfung und -sicherung von neuen Fertigungsstrecken mit Personal auszurüsten. Zu dem Zweck war co-check bereits von Anbeginn in die Planung involviert und hat frühzeitig auch dafür gesorgt, dass das Personal durch Weiterbildung schnell geschult und verfügbar ist.

Maisel & Friends – Zu Gast in der Bier-Erlebniswelt in Bayreuth

Maisel & Friends – Zu Gast in der Bier-Erlebniswelt in Bayreuth

Die Brautradition Ihres Unternehmens begann bereits im 18ten Jahrhundert. Maisel’s Weisse wurde schnell über die Grenzen Bayreuths und später auch über Deutschland hinaus bekannt und ist seit den 1950er
Jahren weltberühmt. Eine dynamische Erfolgsgeschichte, die sich bis heute fortsetzt.